Letzte Beiträge

Fanprojekt vorübergehend geschlossen

Fanprojekt am Dienstag, 27.03.12 geschlossen

Liebe Eintracht-Fans,
da das FP-Team am kommenden Dienstag, den 27.03.12 einen wichtigen Termin beim Jugendhilfeausschuss des Landkreises Trier-Saarburg wahrzunehmen hat, muss das Fanprojekt leider geschlossen bleiben. Danach geht es wieder mit den regulären Öffnungszeiten wie gewohnt weiter.

Euer FP-Team

 

Antirassismus Wochen

Internationale Wochen gegen Rassismus vom 12. -25. März
Kampagne Rassismus fängt im Kopf an!

Vom 12. bis 25. März finden die „Internationalen Wochen gegen Rassismus“ statt.
Die Koordinationsstelle Fanprojekte (KOS) veröffentlicht in diesem Rahmen die Broschüre „Unsere Kurve – Kein Platz für Rassismus“, in der auch das Fanprojekt Trier mit einem Beitrag vertreten ist.
Rassismus verstößt gegen die Menschenrechte und spaltet Gesellschaften. Als Folge der finanziellen Krise der vergangenen Jahre und einer fortschreitenden Ökonomisierung der Gesellschaft, die Menschen vorrangig nach einem wirtschaftlichen Nützlichkeitsprinzip beurteilt, sehen wir uns mit einer zunehmenden Entsolidarisierung innerhalb der Gesellschaft konfrontiert.
Diese leistet Rassismus, Diskriminierung und Ausgrenzung Vorschub und bildet den Nährboden für Hass und Gewalt. Das beweisen nicht zuletzt die antimuslimisch motivierten Gewaltexzesse in Norwegen und die bekannt gewordene Mordserie der „Zwickauer Zelle“. Die Überwindung von Rassismus gehört daher zu den vordringlichsten Aufgaben in Europa.

Besonders hervorheben wollen wir begleitende Kampagne “Rassismus fängt im Kopf an!”
Die Kampagne soll deutlich machen, dass Rassismus keine naturgegebene Tatsache ist, sondern im Kopf beginnt und somit ein überwindbares Produkt unseres Denkens ist.

www.internationale-wochen-gegen-rassismus.de

Wer Interesse an Materialien zum Thema hat, z.B. Plakate, Postkartenmotive oder einen Videospot, kann diese direkt unter dem folgenden Link herunterladen
http://www.internationale-wochen-gegen-rassismus.de/materialien/rassismus-faengt-im-kopf-an/

 

Veranstaltung: „Rote Karte für Asylsuchende?“

„Rote Karte für Asylsuchende?“

Unter diesem Motto bietet das Fanprojekt Trier eine Veranstaltung zur Problematik von Asylsuchenden in Deutschland an.
Nach einer Filmvorführung mit dem Titel „Abschiebung im Morgengrauen“ berichtet Herr Flämig von der ökumenischen Beratungsstelle für Flüchtlinge (Trier/Dasbachstraße) aus seiner täglichen Arbeit.
Alle Interessierten können im Anschluss selbstverständlich Fragen stellen bzw. zu einer hoffentlich lebhaften Diskussion beitragen.

Der Eintritt ist frei!

Beginn der Veranstaltung ist Montag, 19.März um 19.00 Uhr in den Räumlichkeiten des Fanprojektes Trier, Metternichstr.38

Das Fanprojekt Team wünscht allen Interessierten einen informativen und interessanten Abend

 

Pressemitteilung BAG Entscheidungen des DFB Kontrollausschuss

Bundesarbeitsgemeinschaft der Fanprojekte (BAG)
Presseerklärung Jena/Mainz 15.02.2012

Stellungnahme der BAG zu Entscheidungen des DFB-Kontrollausschusses

Mit Erstaunen hat die Bundesarbeitsgemeinschaft der Fanprojekte (BAG) einige Entscheidungen des DFB-Kontrollausschusses zur Kenntnis genommen.
Beispielhaft sei hier das Strafmaß nach dem Kassenrollenwurf beim Spiel FC St. Pauli gegen Eintracht Frankfurt genannt. Strafen sollten immer in Bezug auf den Einzelfall sowie im Verhältnis zu anderen Strafen, angemessen und nachvollziehbar sein.
Der DFB weiß und fordert von den Vereinen, dass Strafen in Fällen wie diesen den ermittelten „Tätern“ aufgebürdet werden. Damit hat der DFB aber auch die Verantwortung, ähnlich wie ein „normales“ Gericht, den Einzelfall in Bezug auf den „Täter“, dessen Motivation, soziales Umfeld und wirtschaftliche Situation hin zu betrachten und ein Urteil darauf abzustimmen.
Wir fordern den DFB und die beteiligten Gremien auf, sich von seiner von Außen nicht nachvollziehbaren und scheinbar willkürlichen Strafpraxis zu verabschieden und endlich einen für alle einsehbaren Strafkatalog aufzustellen, der auch im Einzelfall nachvollziehbar ist.
Darüber hinaus fordern wir die Vereinsführungen aller Lizenzvereine auf, im Sinne aller Fußballfans künftig kein Strafmaß zu akzeptieren, dass den oben genannten Gesichtspunkten nicht entspricht.

i.A. Matthias Stein
BAG Sprecher

Veranstaltung „Regressrisiken für Fussballfans“

Bericht zur Fanveranstaltung „Regressrisiken des einzelnen Fans im Hinblick auf die Verwendung von Pyrotechnik“

Herr Rechtsanwalt Alexander Bergweiler begleitet die Trierer Eintracht bereits seit Jahren durch seine Mitarbeit im Aufsichtsrat. Am vergangenen Dienstag, den 24.01.2012, war Herr Bergweiler erneut zu Gast im Fanprojekt um über ein brisantes Thema zu sprechen: „Regressrisiken des einzelnen Fans im Hinblick auf die Verwendung von Pyrotechnik“

Wie jeder Fußballfan weiß sprechen die Fußballverbände Strafen gegenüber Vereinen aus,  wenn es zu bestimmen Ereignissen im Stadion kam. Die bekanntesten Beispiele sind hier z.B. das Abbrennen von Bengalos, „Flitzer“ oder das Werfen von Gegenständen in den Innenraum.
Herr Bergweiler machte deutlich, dass sich in den letzten Jahren eine Rechtsprechung etabliert hat, in deren Rahmen es für Vereine relativ problemlos möglich ist Verbandsstrafen an überführte Täter weiterzureichen. Im Klartext heißt dies, dass neben Stadionverbot, polizeilicher Ermittlungsverfahren wegen z.B. Verstößen gegen das Sprengstoffgesetz oder z.B. Hausfriedensbruch nun auch noch zusätzlich damit zu rechnen ist, dass finanzielle Regressforderungen zu begleichen sind.
Besonders deutlich wurde dies am Beispiel eines Fans des FC St. Pauli, der mittlerweile traurige Berühmtheit erlangt hat aufgrund seines Becherwurfs auf den Linienrichter während der Partie des FC St. Pauli gegen den FC Schalke 04 im April 2011. Als Folge dieses Vorfalls musste der FC St. Pauli ein Heimspiel in einem fremden Stadion austragen.
Zum einen wurde besagter Fan wegen gefährlicher Körperverletzung verurteilt und mit einer Geldstrafe von 12.000 € belegt. Zusätzlich sind 1.500 € Schmerzensgeld an den Linienrichter zu zahlen sowie weiter 1.500 € an eine gemeinnützige DFB Stiftung.
Zum anderen macht der FC St. Pauli aufgrund der Heimspielsperre ein Einnahmeausfall von 400.000 – 500.000 € geltend, die nun dem Fan zusätzlich in Rechnung gestellt werden.
Weniger dramatisch, in der Sache jedoch sehr ähnlich, ist das Beispiel eines Fans von Hannover 96, dem 4.000 € Verbandsstrafe wegen des Zündens von Pyrotechnik vom Verein in Rechnung gestellt wurden.

Abschließend hierzu noch ein Zitat der Arbeitsgemeinschaft Fananwälte, welches die Problematik auf den Punkt bringt.
„Auch wenn sich viele Fußballfans keine Gedanken darüber machen, dass ihr Handeln möglicherweise zu Konsequenzen für Vereine führen kann, sollte jeder Fan darüber nachdenken, dass unter bestimmten Umständen er auch von dem ihm geliebten Verein oder auch von einem anderen Verein für Regressansprüche in Anspruch genommen werden kann.“ (zitiert nach http://fananwaelte.de/Regress/1,000000387226,8,1 (Stand 27.01.2012)

Die beiden aufgeführten Beispiele zeigen, dass unbedachtes Verhalten zu massiven Konsequenzen führen kann. Das Beispiel des St. Pauli Fans zeigt deutlich, dass hier die finanziellen Sanktionen wahrscheinlich das ganze Leben des Fans bestimmen werden. Das Beispiel des Hannover Fans klingt relativ harmlos dagegen, aber auch hier sind natürlich deutliche Einschnitte spürbar, denn die wenigsten Fans werden eine Strafe von 4.000 € aus der „Portokasse“ begleichen können.

Ankündigung Veranstaltung „Regressrisken für Fußballfans“

Fanveranstaltung zum Thema: „Regressrisiken des einzelnen Fans im Hinblick auf die Verwendung von Pyrotechnik“
Referent Herr A. Bergweiler (Anwalt/Aufsichtsratsmitglied bei Eintracht Trier)

Auch im neuen Jahr möchten wir euch gerne zu einer weiteren informativen Veranstaltung in das Fanprojekt einladen. Am Dienstag, den 24.01.2012 wird Herr A. Bergweiler ein Kurzreferat zur Problematik „Regressrisiken des einzelnen Fans im Hinblick auf die Verwendung von Pyrotechnik“ halten und es wird danach wieder reichlich Gelegenheit geben, Herrn Bergweiler entsprechende Fragen zu stellen.
Wir hoffen, das es bei so einem brisanten Thema die Hütte wieder voll sein wird.
Also nicht vergessen: Dienstag, 24.01.2012, 19.00 Uhr im Fanprojekt.

Euer FP-Team