Auswärtsfahrt zur Gedenkstätte

Auswärtsfahrt zur Gedenkstätte Neuengamme bei Hamburg

Eine ganz besondere Auswärtsfahrt unternahm am letzten Wochenende eine Gruppe Fans der Trierer Eintracht. Die vom Fanprojekt Trier organisierte und begleitete Fahrt führte die insgesamt 15 Eintracht Fans in die Gedenkstätte Neuengamme in der Nähe von Hamburg.

Dort nahmen die Jugendlichen und jungen Erwachsenen an einer Führung durch die Gedenkstätte und an einem Studientag „Fußball in den Konzentrationslagern und in der nationalsozialistischen Gesellschaft“ teil.
Die Auseinandersetzung mit der deutschen Vergangenheit und mit den Verbrechen des Nationalsozialismus war in dieser Form für viele der Jugendlichen neu. Man kannte zwar vieles durch Schule und Medien, aber die reale Umgebung eines ehemaligen Konzentrationslagers machte die Schrecken der NS-Herrschaft für alle ein Stück weit erfahrbarer.

Darüber hinaus wurde auch ein Bezug zum Fußball hergestellt. Im Rahmen des Studientages erarbeiteten sich die teilnehmenden Jugendlichen die Bedeutung und den Stellenwert des Fußballs in  nationalsozialistischen Lagern und in der NS-Gesellschaft. Der Studientag verdeutlichte, dass sich große Teile der deutschen Gesellschaft in vorauseilendem Gehorsam den ideologischen Vorstellungen des NS-Regimes anpassten. Ein besonderes Augenmerk wurde auf die Vorstellung der Biographien von Opfern, aber auch von Tätern gelegt.

Nach der Rückkehr nach Trier waren viele der jungen Eintrachtfans bereit, sich über die Gedenkstättenfahrt hinaus, an weiteren Projekten, die sich mit den Verbrechen des Nationalsozialismus befassen, aktiv zu beteiligen.

Die Fahrt zur Gedenkstätte Neuengamme wurde im Rahmen des Programms „Demokratie leben!“ gefördert.