Pressemitteilung BAG Polemik tötet den Dialog

Bundesarbeitsgemeinschaft der Fanprojekte (BAG) Pressemitteilung
Leipzig, 5. September 2013 „Polemik tötet den Dialog“.
20. Jahrestagung der sozialpädagogischen Fanprojekte

Vom 3. bis 5. September fand in Leipzig die 20. Jahrestagung der Bundesarbeitsgemeinschaft der Fanprojekte (BAG) statt. Über einhundert MitarbeiterInnen aus allen bundesweit 51 sozialpädagogisch arbeitenden Fanprojekten trafen sich in der sächsischen Metropole zum alljährlichen Fachaustausch. „Die BAG konnte hierbei auf die hervorragende Kooperation mit ihrem Regionalverbund Ost sowie insbesondere mit dem Fanprojekt Leipzig und dessen Träger Outlaw gGmbh zurückgreifen“, so BAG-Sprecher Thomas Beckmann.

Aus aktuellem Anlass diskutierten die Fanprojekt-MitarbeiterInnen die Haltung der deutschen Polizeigewerkschaften zu der Kritik an Polizeieinsätzen im Fußballumfeld. Die BAG hält es für notwendig, dass die Polizei eine neue Kultur der Kommunikation und Selbstreflexionentwickelt. „Pauschale und polemische Verurteilungen von Fußballfans entsprechen nichtdem Geist des Dialogs, wie er im Nationalen Konzept Sport und Sicherheit verankert ist“, sagt BAG-Sprecher Matthias Stein. Dass nun erste Fanorganisationen (HSV-SupportersClub, ProFans, Unsere Kurve) öffentlich die Gesprächsbereitschaft mit dem Vorsitzendender Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, aufgekündigt haben, ist eindeutliches Zeichen.

Das Programm der Tagung stand im Zeichen der sich weiter entwickelnden Fußball- und Fankultur und den daraus erwachsenden Anforderungen an professionelle Fansozialarbeit. Am Anfang standen die Ausführungen von Prof. Dr. Albert Scherr von der Pädagogischen Hochschule Freiburg zur „Fanprojekt-Arbeit im Räderwerk der Systeme“. Er unterzog die derzeitige Situation der Fansozialarbeit innerhalb der Fußballinstitutionen einer kritischen Bestandsaufnahme.

Die Workshops griffen Themen auf, mit denen sich die Fanprojekt-MitarbeiterInnen im Arbeitsalltag vordringlich befassen: Rassismus und Suchtproblematiken, aber auch die Erhaltung von Freiräumen für kreative Fankultur sowie der Umgang mit neuen Medien gewinnen an Bedeutung. Angesichts eines stetig wachsenden Arbeitsauftrages wurden auch die strukturellen wie formalen Arbeitsbedingungen der Fanprojekte in den Fokus genommen.

Am Schlusstag wurden die beiden Sprecher der BAG, Thomas Beckmann (FanprojektMainz) und Matthias Stein (Fanprojekt Jena), einstimmig wiedergewählt. Die BAG wird auchin Zukunft daran arbeiten, die Interessen ihrer Mitglieder zu vertreten und der Fankultur eineprofessionelle Sozialarbeit an die Seite zu stellen.

i.A. Thomas Beckmann und Matthias Stein, Sprecher der BAG