Uncategorized

Veranstaltung „Regressrisiken für Fussballfans“

Bericht zur Fanveranstaltung „Regressrisiken des einzelnen Fans im Hinblick auf die Verwendung von Pyrotechnik“

Herr Rechtsanwalt Alexander Bergweiler begleitet die Trierer Eintracht bereits seit Jahren durch seine Mitarbeit im Aufsichtsrat. Am vergangenen Dienstag, den 24.01.2012, war Herr Bergweiler erneut zu Gast im Fanprojekt um über ein brisantes Thema zu sprechen: „Regressrisiken des einzelnen Fans im Hinblick auf die Verwendung von Pyrotechnik“

Wie jeder Fußballfan weiß sprechen die Fußballverbände Strafen gegenüber Vereinen aus,  wenn es zu bestimmen Ereignissen im Stadion kam. Die bekanntesten Beispiele sind hier z.B. das Abbrennen von Bengalos, „Flitzer“ oder das Werfen von Gegenständen in den Innenraum.
Herr Bergweiler machte deutlich, dass sich in den letzten Jahren eine Rechtsprechung etabliert hat, in deren Rahmen es für Vereine relativ problemlos möglich ist Verbandsstrafen an überführte Täter weiterzureichen. Im Klartext heißt dies, dass neben Stadionverbot, polizeilicher Ermittlungsverfahren wegen z.B. Verstößen gegen das Sprengstoffgesetz oder z.B. Hausfriedensbruch nun auch noch zusätzlich damit zu rechnen ist, dass finanzielle Regressforderungen zu begleichen sind.
Besonders deutlich wurde dies am Beispiel eines Fans des FC St. Pauli, der mittlerweile traurige Berühmtheit erlangt hat aufgrund seines Becherwurfs auf den Linienrichter während der Partie des FC St. Pauli gegen den FC Schalke 04 im April 2011. Als Folge dieses Vorfalls musste der FC St. Pauli ein Heimspiel in einem fremden Stadion austragen.
Zum einen wurde besagter Fan wegen gefährlicher Körperverletzung verurteilt und mit einer Geldstrafe von 12.000 € belegt. Zusätzlich sind 1.500 € Schmerzensgeld an den Linienrichter zu zahlen sowie weiter 1.500 € an eine gemeinnützige DFB Stiftung.
Zum anderen macht der FC St. Pauli aufgrund der Heimspielsperre ein Einnahmeausfall von 400.000 – 500.000 € geltend, die nun dem Fan zusätzlich in Rechnung gestellt werden.
Weniger dramatisch, in der Sache jedoch sehr ähnlich, ist das Beispiel eines Fans von Hannover 96, dem 4.000 € Verbandsstrafe wegen des Zündens von Pyrotechnik vom Verein in Rechnung gestellt wurden.

Abschließend hierzu noch ein Zitat der Arbeitsgemeinschaft Fananwälte, welches die Problematik auf den Punkt bringt.
„Auch wenn sich viele Fußballfans keine Gedanken darüber machen, dass ihr Handeln möglicherweise zu Konsequenzen für Vereine führen kann, sollte jeder Fan darüber nachdenken, dass unter bestimmten Umständen er auch von dem ihm geliebten Verein oder auch von einem anderen Verein für Regressansprüche in Anspruch genommen werden kann.“ (zitiert nach http://fananwaelte.de/Regress/1,000000387226,8,1 (Stand 27.01.2012)

Die beiden aufgeführten Beispiele zeigen, dass unbedachtes Verhalten zu massiven Konsequenzen führen kann. Das Beispiel des St. Pauli Fans zeigt deutlich, dass hier die finanziellen Sanktionen wahrscheinlich das ganze Leben des Fans bestimmen werden. Das Beispiel des Hannover Fans klingt relativ harmlos dagegen, aber auch hier sind natürlich deutliche Einschnitte spürbar, denn die wenigsten Fans werden eine Strafe von 4.000 € aus der „Portokasse“ begleichen können.

Ankündigung Veranstaltung „Regressrisken für Fußballfans“

Fanveranstaltung zum Thema: „Regressrisiken des einzelnen Fans im Hinblick auf die Verwendung von Pyrotechnik“
Referent Herr A. Bergweiler (Anwalt/Aufsichtsratsmitglied bei Eintracht Trier)

Auch im neuen Jahr möchten wir euch gerne zu einer weiteren informativen Veranstaltung in das Fanprojekt einladen. Am Dienstag, den 24.01.2012 wird Herr A. Bergweiler ein Kurzreferat zur Problematik „Regressrisiken des einzelnen Fans im Hinblick auf die Verwendung von Pyrotechnik“ halten und es wird danach wieder reichlich Gelegenheit geben, Herrn Bergweiler entsprechende Fragen zu stellen.
Wir hoffen, das es bei so einem brisanten Thema die Hütte wieder voll sein wird.
Also nicht vergessen: Dienstag, 24.01.2012, 19.00 Uhr im Fanprojekt.

Euer FP-Team

Weihnachtsgrüsse des Fanprojektes (2011)

Das Fanprojekt-Team wünscht den Fans, allen Mitarbeitern des Exzellenzhauses, dem Verein Eintracht Trier und seinen engagierten Helfern sowie allen am Fanprojekt beteiligten Institutionen ein geruhsames und friedvolles Weihnachtsfest sowie ein glückliches und
erfolgreiches neues Jahr 2012

Das FP-Team
Thomas Endres und Markus Ankerstein

Weihnachtsfeier des Fanprojektes (2011)

Weihnachstfeier im Fanprojekt

Auch in diesem Jahr veranstaltet das Fanprojekt Trier am Dienstag, den 20.12 ab 18.00 Uhr im FP wieder seine alljährliche Weihnachtsfeier.
Alle Mitglieder der Fanszene von Eintracht Trier sind dazu herzlich eingeladen.
Neben guter Stimmung, netten Leuten wird auch dieses Jahr wieder bestens für das leibliche Wohl gesorgt sein.
Wir freuen uns auf euren Besuch.

Euer FP-Team

Fanprojekt Weihnachtscup 2011

Team Don Bosco gewinnt Fanprojekt Weihnachts-Cup 2011

Der mittlerweile zu einer festen Größe in der Fanszene gewordene Weihnachts-Cup des Fanprojektes Trier ging in diesem Jahr zum ersten Mal  an das Team des Jugendwerks Don Bosco. Das von Pater Büker betreute Team konnte sich in einem hochklassigen Finale in der Don Bosco Soccerhalle  gegen das Team der Jannessen mit 4:2 Toren durchsetzen.
Insgesamt waren 8 Mannschaften in 2 Gruppen in der Vorrunde angetreten, von denen sich im 1. Halbfinale der FC Nankatzu und das Team Don Bosco gegenüber standen. Der FC Nankatzu unterlag dem Team Don Bosco denkbar knapp mit 5:4 Toren. Spannend und knapp ging es auch im 2. Halbfinale zu. Erst in der Verlängerung setzten sich die Jannessen gegen das Team des Fanprojektes mit 10:7 Toren durch.
Das Spiel um Platz 3 wurde direkt im Elfmeterschießen ausgetragen, es gewann das Team des Fanprojektes.
Neben den vielen hochklassigen Spielen, bleibt zu erwähnen, dass Fairness und Spaß bei allen Teams immer im Vordergrund standen. Auch im nächsten Jahr 2012 freuen wir uns wieder auf spannende und abwechslungsreiche Spiele in der Soccerhalle Trier-West.

Unter MainMenu/Bilder könnt ihr unsere Fotos anschauen

Das Fanprojekt Team

KOS Qualitätssiegel

Die Qualität der Arbeit des Trierer Fanprojekts wurde ausgezeichnet –

Fanprojekt Trier erhält Qualitätssiegel!

Als bundesweit 46. Fanprojekt seiner Art startete das Fanprojekt Trier am 01.07.2009 in seine sozialpädagogische Arbeit. Nach mehrjähriger intensiver sozialpädagogischer Arbeit mit aktiven jugendlichen Fußballfans erhielt der präventive Ansatz des Fanprojektes Trier nun eine besondere Auszeichnung:

Die Koordinationsstelle Fanprojekte (KOS) verlieh dem Fanprojekt Trier am 07.12.2011  im Rahmen einer Feier in den Räumlichkeiten des Fanprojektes das „Qualitätssiegel Fanprojekt nach dem Nationalen Konzept Sport und Sicherheit“.

Das Fanprojekt-Team freut sich ganz besonders über diese Ehrung und dankt allen anwesenden Gästen für ihr zahlreiches Erscheinen