Uncategorized

Filmvorführung “10 Jahre Trier-Metz Freundschaft”

„10 JAHRE TRIER – METZ FREUNDSCHAFT“ – „AUF EINMAL WAR(EN) SIE DA…“

Einmalige Filmvorführung für die Eintracht Fanszene

Highlights und Tiefschläge prägten ein Jahrzehnt Freundschaft „Trier-Metz“! Und veränderten vieles. Ob zwischen Exhaus und Porta oder jenseits der Mosel in Metz. Aus Kontakten wurden enge Beziehungen, aus engen Beziehungen Freundschaften und aus Freundschaften Brüder! Heut ist diese Freundschaft und Brüderschaft ein Teil unserer Gruppen DNA! Und darüber hinaus ein Teil beider Fanszenen und Kurven! Mehr als 10 Jahre später ist eine Freundschaft entstanden, die einmalig ist. Und an die nicht viele glaubten!

Wann: Samstag, 9. November – Beginn 17.30.
Nach dem Heimspiel gegen Schott Mainz!

Wo: Fanprojekt! (Geschwister Scholl Schule, St. Mergener Str.1)

Dauer: 74 Minuten

Eintritt: 2 Euro
(Die Einnahmen werden alle an die Eintracht Jugend gespendet)

Der entstandene Film dokumentiert und kommentiert in Wort und Bild die turbulenten letzten 10 Jahre! Geschehnisse, Erlebnisse und Stunden, Spiele, Tage und Momente seit 2009 bis heute. Ohne Filter. Authentisch. Ehrlich. Ein Rückblick von der brutalen und ungewissen Anfangszeit bis zu den unvergesslichen Momenten voller Glück, Stolz und Dankbarkeit! Ob schlaflos in Marseille oder in den Armen der Brüder in Karbach! Zwischen Derby-Terror gegen Nancy oder nächtlicher Ausflug nach Saarbrücken! Zwischen Bierflaschen, Siegen und Niederlagen. Gefangen zwischen Zweifel, Mut, Exzessen, Ligue 1 und Oberliga. Ein Rückblick von Kleve bis Bordeaux! Von Bastia bis Ulm!

Nach einer Kinopremiere am 19. Juni in der Tufa als Überraschung für unsere Gruppe, für den inneren Zirkel unserer Gruppe und die engen Weggebleiter der „amitié“ aus Trier, gab es an einem Sonntag im Spätsommer in Trier Nord, die feierliche Premiere für Metz und ihre führenden Köpfe und harten Kern der „Ouest“. Das am 8. September im Broadway in Trier-Nord. Mit feinem Abschluss, Speiss und Trank unserer Stammkneipe im Trierer Norden und Warm up im historischen „05“ im Stadion! Und sehr emotionalen Interviews nach dem Film! Die Gedanken wurden schweifen gelassen, mit den Vätern der Freundschaft, prägenden Protagonisten der „amitié“ und bedeutenden Brüdern fürs Leben! Aus Metz und Trier! Ein unvergesslicher Tag mit den Brüdern Gruppa, GG und Hools! Ein bedeutender Tag in mehr als 10 Jahren Freundschaft!

Die Interviews im Film sind auf Französisch und Deutsch und sind im Film übersetzt! Mit Untertitel.

Zum Film. Zum Inhalt:
—-
Frühjahr 2009:
„Auf einmal war sie da.“ April 2009, 7 Metzer verirren sich im Frühjahr vor 10 Jahren im Moselstadion. Gegner: Kleve. Ein Besuch, der alles verändern sollte. Eine Begegnung die Spuren hinterließ…
10 Jahre später: Sie sind immer noch hier. Nichts ist wie es mal war.
„Ohne Metz wären wir nicht die, die wir heute sind“ – INSANE ULTRA im Sommer 2019
….
Dieses Werk ist ein authentischer und ungeschminkter Rückblick über 10 Jahre Freundschaft zwischen Ultras aus Trier und Metz.
Ehrlich, authentisch, ohne Filter und menschlich. Mit allen Höhen und Tiefen aus 10 Jahre Freundschaft.
Ein Versuch einer Beschreibung über ein Jahrzehnt „Trier-Metz“. Ein Jahrzehnt zwischen Abgrund und Wahnsinn. Resignation und Stolz. Einstecken und austeilen. Ein Werk über Menschen, die unsere Herzen eroberten!
Ein Werk über 10 Jahre deines Lebens, die alles veränderten. Für mich, für dich, für uns. Für Insane Ultra! Für Trier! Für Metz! Für die Ultras der „Ouest“!
Ein Werk, eine Retrospektive. An der man nur scheitern konnte. Ein Versuch 10 Jahre Revue passieren zu lassen.
Ein noch nie dagewesenes Werk. Ein Werk, das nicht gefallen will. Nur ehrlich ist!
Wir freuen uns der Eintracht Fanszene, euch unseren Film präsentieren zu dürfen!
Die einmalige Chance, sollte keiner verpassen! Es gibt kein zweites Mal! Kommt vorbei!

Der Saal im FP bietet Platz für 100 Leute!

Einlass im Fanprojekt ist nach dem Heimspiel gegen Schott Mainz um 16:30. Beginn 17.30.

Für Speiss und Trank ist gesorgt: Rotwein aus Frankreich, Cidre und Viez, „Mirabelle“, Bier, Ricard  und leckeres Essen für den Magen runden diese Veranstaltung ab!

Alle Einnahmen vom Eintritt bis zum Getränke und Essens-Verkauf sind integral für unsere Eintracht Jugend!

Wir freuen uns auf einen schönen Nachmittag!

Insane Ultra

 

Statement der Initiative „!Nie wieder – Erinnerungstag im deutschen Fußball“ zum Anschlag in Halle

Liebe Eintracht Fans,

da wir auch aktive Mitglieder in der Initiative „!Nie wieder – Erinnerungstag im deutschen Fußball“ sind, möchten wir euch gerne auf deren Statement zum Anschlag in Halle hinweisen bzw. könnt ihr diesen nachfolgend nachlesen.

Euer FP Team

„Erinnern reicht nicht! Empört Euch! Die Tat heißt „Nie wieder!“

Leid, Trauer und Schmerz sind über uns gekommen. Mit schmerzvoller Wucht ist die „!Nie wieder – Mischpoke“ von den Morden in Halle getroffen. Das Yom Kippur -–Wunder, die glückliche Rettung der Synagogenbesucher*innen, erfüllt uns mit großer Dankbarkeit.

Auch wenn wir als Nachgeborene den mörderischen Umgang der Deutschen mit ihren jüdischen Brüdern und Schwestern, mit ihren Brüdern und Schwestern aus dem Volk der Sinti und Roma, in der Nazizeit nicht miterlebt haben, spüren und verstehen wir, was dieser Gewaltexzess bei den Familien der Ermordeten, den Bedrohten in der Synagoge und darüber hinaus bei unseren Freunden in Israel und bei den Mitstreiter*innen aus der Makkabi-Familie ausgelöst hat.

Unsere tiefen Beziehungen zu vielen Überlebenden des Völkermordes, alles, was sie uns über ihren Schmerz, über ihre Ausgrenzung, über ihre Todesängste und das Erleiden unvorstellbarer Qualen in Einzel- und in Gruppengesprächen erzählt haben,macht uns durchlässig und empfindsam für das verstörende Geschehen in Halle. Unsere Antwort darauf: In ruhiger und verlässlicher Freundschaft stehen wir bei unseren jüdischen Freunden in Halle und anderswo. Wir, die Mitstreiter*innen von„!Nie wieder“, sind über eine unsichtbare Menschenkette mit Euch verbunden. Wir wissen, dass die Kraft der Solidarität, die Energie der guten Gedanken und der Gebete tröstet und stärkt.

Die Dynamik, die dem Versöhnungsfest „Yom Kippur“ innewohnt, hilft, sich der Bedrohung des aktuellen Antisemitismus mit aller Macht entgegenzustellen.

Unser Freund und Mitstreiter Zvi Cohen aus dem Kibbuz Ma‘abarot, Überlebender der Hölle von Theresienstadt, hat uns gestern seine Gedanken zum Geschehen in Halle übermittelt.

.Er schreibt:
„Eichmann und die Endlösung der Judenfrage – von 1933-1945 / die 12 furchtbarsten Jahre,- plus noch nicht allzu ruhige 74 Jahre bis 2019, und jetzt schon wieder, dieser erschütternde Nazi Angriff in HALLE auf deutsche Juden in der Synagoge, am YOM KIPPUR, dem Allerheiligsten Tag des Judentums – Was ist denn eigentlich hier los ?

Hat man alles vergessen, alles verschwiegen, alles verleumdet, und will man ganz einfach wieder mit Beileids Entschuldigungen, Blumen und Kerzen, wie es schon öfter geschah, alles im Wasser oder im Sand versickern lassen?

Hat man den gar nichts aus der Historie gelernt, weiß denn hier noch keiner wie und was die sofortigen Schritten sind um die schon glühende Lunte nicht ans nahe Pulverfass zu lassen.- Man hat sich hier schon einmal arg verrechnet mit der basislosen Behauptung – Ach das ist ja nur eine kleine unschädliche Minderheit.

Wartet nicht bis es ( auch für euch selbst ) zu spät ist.

“Zvi‘s Aufruf schärft unseren Blick und fordert auf, mit der Kraft des „Nie wieder“ uns unverdrossen einzumischen.

Unsere Empörung über die Morde, über die brutale Bedrohung der Menschen in der Synagoge und über diejenigen, die weiterhin diese Taten planen,wird nicht vergehen. Unsere Empörung über diejenigen, die mit ihren Reden in den öffentlichen Räumen und in den Parlamenten unser Gemeinwesen vergiften und spalten wollen,bleibt.

Aus dem Feuer der Empörung erwächst der Widerstand in gleicher Weise wie aus dem Mitgefühl für die Opfer und für die Bedrohten in der Synagoge.

Die Kampagne zum „16. Erinnerungstag im deutschen Fußball“ – an den Spieltagen um den 27. Januar 2020, drei Monate nach Halle – wird im Fußball, wie in der Zivilgesellschaft, ein starkes und ermutigendes Zeichen gegen die Übel Antisemitismus, Rechtsradikalismus und Fremdenfeindlichkeit in unserem Land setzen. Das ist die Antwort auf diese verstörenden Geschehnisse. Das „!Nie wieder!“,so wie wir es verstehen, meint das unablässige Einmischen in „die eigenen Angelegenheiten“ (Max Frisch), damit „die Würde jedes Menschen“ garantiert und geschützt bleibt.

Shalom, Shalom,
Eberhard Schulz und Freunde*innen
Initiative „!Nie wieder – Erinnerungstag im deutschen Fußball“

Fantreff zum Heimspiel gegen Hertha Wiesbach

Rund um das Heimspiel gegen Hertha Wiesbach bekommt ihr bei uns einiges geboten. Gemeinsam mit Insane Ultra kredenzen wir vor dem Spiel ab 10 Uhr ein leckeres Frühstück und nach dem Spiel gibt’s Pizzabrötchen. Doch damit nicht genug. Euch erwartet ein pickepackevoller Verkaufsstand von Insane Ultra mit den neuen Eintracht Shirts, Trier Metz Seidenschals, neuen Aufklebern und vielem mehr. Also packt genügend Geld ein und schaut vorbei.