Letzte Beiträge

Geldstrafe für die Benutzung eines Megafons beim SV Saar 05

Beim Auswärtsspiel des SV Eintracht Trier am 3. September 2017 beim SV Saar 05 Saarbrücken lernte die Trierer Fanszene eine für sie bislang gänzlich unbekannte Repressionsmethode kennen. Wie überall üblich wurde ein Megafon zur Koordination des Supports benutzt. Nun bekam der Vorsänger Post aus Saarbrücken und wird aufgrund einer Ordnungswidrigkeit, die darin besteht das Megafon genutzt zu haben, aufgefordert 128,50€ zu zahlen.
Angesichts der Tatsache, dass der DFB und die DFL aktuell im Dialog mit den Fanszenen ein Konzept erarbeiten, welches die Freigabe aller gängigen Fanutensilien in sämtlichen deutschen Stadien vorsieht, erscheint diese Geldstrafe in einem Oberligaspiel sehr überzogen. Als Fanprojekt Trier stehen wir der betroffenen Person bei und plädieren für einen offenen Dialog und ein Umdenken beim SV Saar 05 Saarbrücken.
Solltest auch du Probleme durch Anzeigen, Ordnungswidrigkeiten etc. haben kannst du dich jederzeit gerne vertrauensvoll an uns wenden.
Im Anhang dokumentieren wir das Schreiben des Ordnungsamtes Saarbrücken.
Saar1

Anreise zum Auswärtsspiel in Kaiserslautern

Zum Auswärtsspiel bei den Amateuren des 1. FC Kaiserslautern werden aus der Fanszene zwei Anreisevarianten angeboten, die wir gerne bewerben.

Der Supporters Club Trier bietet einen Fanbus an:

Anmeldung per Mail: raphael_acloque@yahoo.de
Fahrtkosten : 15 Euro
Abfahrt: 13 Uhr, am Moselstadion 

Insane Ultra bewirbt eine Anreise per Zug, nähere Information findet ihr auf diesem Flyer:

 

Lautern1

Spielwiese Menschenrecht – Vortrag von Ronny Blaschke am 31. Mai 2018

Wenige Wochen vor Beginn der Fußball WM in Russland lädt das Fanprojekt Trier ein zu einem spannenden Vortrag mit Ronny Blaschke. Konkret geht es um die zivilgesellschaftlichen Chancen und Rückschläge durch Sportgroßereignisse. Weiter Infos findet ihr hier:

Spielwiese Menschenrechte?!
Zivilgesellschaftliche Chancen und Rückschläge durch Sportgroßereignisse

Die Vertreibung von Einwohnern, die Diskriminierung von Migranten und Homosexuellen, die Einschränkung der Versammlungs- und Pressefreiheit: Große Sportereignisse gehen immer wieder mit der Aushöhlung von Menschenrechten einher. Deutlich wird das nun wieder bei der Fußball-WM 2018 in Russland. Fast 70 Jahre nach der Verabschiedung der UN-Menschenrechtscharta wollen wir die WM in einen größeren Zusammenhang stellen. Ob Olympia in Peking, die Eishockey-WM in Belarus oder Formel 1 in Bahrain: Wie kann man Zivilgesellschaften vor Ort unterstützen, ohne sich mit eurozentrischer Überlegenheit in den Vordergrund zu stellen? Wie lässt sich ein Bewusstsein dafür schaffen, dass unser Stadionvergnügen auch mit der Ausbeutung asiatischer Trikot-Näherinnen zu tun hat?

Ronny Blaschke ist Sportjournalist, der mehrere Bücher zu gesellschaftlichen Aspekten des Fußballs veröffentlichte. Der Titel »Im Schatten des Spiels. Rassismus und Randale im Fußball« wurde 2007 zum »Fußballbuch des Jahres« gewählt, und 2013 erhielt er den Julius-Hirsch-Ehrenpreis des DFB. Seine Recherchen lässt er auch in politische Bildungsarbeit mit Jugendlichen einfließen.

Die Veranstaltung findet im Balkensaal des Exhauses statt, der Eintritt ist frei!

Spielwiese

Kick for Colours 9. Juni 2018 – antidiskriminierendes Fußballturnier im Palastgarten

Knapp eine Woche vor dem Start der Fußball WM findet auch dieses Jahr auf der Wiese am Palastgarten (hinter der ADD) das Fußball Tunier Kick for Colours statt. Ganz unter dem Motto des Fair Play, Kicken gegen Vorurteile und für eine bunte Gesellschaft öffnen wir an diesem Tag für euch das Spielfeld.

Anmelden können sich Team mit Spielern und Spielerinnen (gerne auch gemischte Teams) ab 16 Jahre. Pro Team können es 3 + 1 Feldspieler_innen + 2 Auswechselspieler_innen sein. Die Teilnahme ist kostenlos.

Los geht es am 9. Juni um 11 Uhr.

Anpfiff ist um 12 Uhr. Ein Spielplan wird vor Ort erstellt.
Den ersten drei Gewinner_innenteams winken tolle Preise.

Anmeldung unter: d.mentrop@exhaus.de
Wir freuen uns auf eure Anmeldungen und viele Besucher_innen.
Für genügend Getränke und leckeres Essen ist gesorgt.

Eine Veranstaltung des Fanprojekt TrierSCHMIT-Z. und dem Exhaus / Trier.kick-for-colours 2018---A6

Vortrag + Diskussion „RB – Leipzig – Der Untergang des Fußballs?“ mit Alexander Feuerherdt

 

Ursprünglich für vergangenen Dezember geplant, fiel der Vortrag von Alexander Feuerherdt einem plötzlichen Wintereinbruch zum Opfer. Wie versprochen holen wir den Vortrag „RB Leipzig – Der Untergang des Fußballs?“ nun aber nach. Im Anschluss freuen wir uns auf eine kontroverse Diskussion.

Veranstaltungsbeschreibung:

Über das Kicken im Kapitalismus und die Sehnsucht nach einem fragwürdigen Idyll

Kaum etwas bringt die Fanszene hierzulande derzeit so in Wallung wie RB Leipzig. Glaubt man den zahllosen Statements, die es seit der Gründung des Klubs im Jahr 2009, vor allem aber nach seinem Aufstieg in die Zweite Liga gab – in den Stadien wie in Ultra-Foren, in Fanzines wie in den sozialen Netzwerken –, dann droht mittelfristig nicht weniger als der Untergang des Fußballs mitsamt seiner geheiligten Tradition und Fankultur. Denn das „zentrale Anliegen“ des „sächsischen Kunstvereins“, so formulierte es der Chefredakteur der Zeitschrift „11 Freunde“, sei nicht das Kicken, sondern „die Profitmaximierung“: „Spitzenfußball und familienfreundliches Entertainment nach amerikanischem Vorbild, alles immer im Dienste der Marke Red Bull.“
Ein etwas merkwürdiges Argument. Schließlich sind die meisten Profiklubs längst selbst Konzerne geworden, die – so ist das im Kapitalismus notwendigerweise – Profitmaximierung betreiben und deren Funktionäre letztlich nichts anderes sind als Unternehmer. Nur verkaufen sie keine Getränkedosen, sondern die Ware Fußball und suchen sich zu diesem Zweck potente Sponsoren. Und sie brauchen – genau wie Red Bull und jedes andere Unternehmen auch – Kunden, die ihr Produkt kaufen. Dass diese Kundschaft aus Fans besteht, die davon überzeugt sind, dass der eigentliche Daseinszweck ihres Lieblingsklubs noch immer das Fußballspiel als solches ist, macht das Marketing erheblich einfacher, weil emotionale Bindung – auch über den Verweis auf „Tradition“ und „Fankultur“ – umsatzfördernd ist.
Das mag herzlos klingen, aber die Totalität der kapitalistischen Vergesellschaftung hat den Fußball nun mal längst eingeschlossen. Und es stellt sich auch die Frage, welches Idyll da eigentlich beschworen wird, wenn RB Leipzig mal wieder als „Rattenball“ oder „Bullenseuche“ verunglimpft wird. Um die Proteste gegen RBL und ihre Motivation, um den Fußball im Kapitalismus ganz allgemein und um die Problematik, die mit der Romantisierung des scheinbar Ursprünglichen und Authentischen einhergeht, soll es im Vortrag von Alex Feuerherdt gehen.

Zum Referenten:

Alexander Feuerherdt ist freier Publizist und lebt in Köln. Er schreibt für verschiedene Zeitungen und Zeitschriften, unter anderem für den Tagesspiegel, Konkret, die Jungle World und die Jüdische Allgemeine.
Darüber hinaus ist er nach seiner eigenen Schiedsrichterkarriere als Schiedrichterexperte für n-tv tätig und Mitbetreiber des Schiedsrichterpodcasts Collinas Erben.
Neben Fußball beschäftigt sich Alexander Feuerherdt insbesondere mit dem Nahostkonflikt und Antisemitismus auf seinem Blog Lizas Welt.Feuerherdt